Holzpelletsheizung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 02.06.2009 22:28

Holzpelletsheizung

 

Heizen mit Holzpellets: Umweltschonend und günstig



Mit einem Holzpelletkessel heizt man weitgehend klimaneutral und obendrein etwas günstiger als mit Öl oder Gas, denn der nachwachsende Rohstoff Holz ist hierzulande reichlich vorhanden und muss nicht importiert werden. Wichtig ist aber, dass der Kessel die im Holz steckende Energie mit hohem Wirkungsgrad verbrennt und dabei wenig Schadstoffe in die Umwelt bläst, betont die Stiftung Warentest. Für das Sonderheft test Spezial Energie hat sie zehn Holzpelletkessel vor allem auf ihre Energieeffizienz und ihre Umwelteigenschaften untersucht.

Testsieger ist der Viessmann Vitoligno 300-P 6-18 kW. Auch der zweitplatzierte Windhager Biowin Exklusiv 150 hat eine saubere Verbrennung und eine noch „gute“ Holzenergienutzung. Zwei andere Kessel wurden hingegen aufgrund ihrer schlechten Abgaswerte abgewertet und erreichten nur ein „Ausreichend“.

Die inklusive Regelung rund 12 000 Euro teuren Hightech-Wärmeerzeuger funktionieren automatisch, so dass die rundlichen Pellets zum richtigen Zeitpunkt aus dem Vorratslager direkt in den Brennraum gelangen. Der Komfort ist damit ähnlich wie bei Öl- und Gasheizungen. Einziger Nachteil: Alle paar Wochen muss der Aschebehälter geleert werden.

Auch den Brennstoff selbst hat die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen: Alle zehn getesteten Holzpellet-Marken erzielten ein „gutes“ Qualitätsurteil. Die Mängel, über die enttäuschte Pelletkunden in den vergangenen Jahren klagten, scheinen dank verbesserter Qualitätssicherung zumindest bei Markenprodukten der Vergangenheit anzugehören.

Viele Tipps zur Umstellung auf eine Pelletheizung, zum optimalen Standort des Holzpelletlagers oder zur Kombination mit einer Solaranlage gibt das am 30. Mai erscheinende test Spezial Energie zum Preis von 7,50 Euro. Zu bestellen ist es auch online unter www.test.de/shop/buecher-spezialhefte

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar