Brennwertkessel
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 03.02.2014 17:06

Brennwertkessel

 

Wie funktioniert ein Brennwertkessel?



Heizenergie ist ein äußerst teures Gut geworden. Die Beheizung von Wohn- und Gewerbegebäuden verschlingt in unseren mitteleuropäischen Breiten beträchtliche Kosten. Sie sorgt aber auch für eine ständige Verknappung unserer Rohstoffreserven und belastet im Gegenzug die Umwelt mit schädlichen Abgasen. Umso wichtiger ist der Einsatz effizienter Heizungsanlagen und die Brennwerttechnik steht derzeit nachweislich dabei an vorderster Stelle. Kein anderes Heizsystem erzielt diese hohe Ausbeute im Verhältnis zur eingesetzten Energiemenge.
Statistiken sagen aus, dass zurzeit circa 25 Prozent aller deutschen Haushalte mit Brennwertkesseln ausgestattet sind und diese Tendenz zeichnet sich seit Jahren durch eine konstante Aufwärtsentwicklung aus.

Wie funktioniert ein Brennwertkessel?
Ein weit verbreiteter Irrtum besteht darin, dass die Brenner von Brennwertgeräten das Heizmedium angeblich besonders effizient verbrennen. Dies ist zwar der Fall. Den eigentlichen Nutzen erzielen Brennwertgeräte jedoch, indem sie die im Abgas enthaltene Heizenergie nutzen.
Bei einer Heizungsanlage früherer Generationen wurden die heißen Abgase aus der Verbrennung über den Schornstein abgeleitet. Dabei wurden gewaltige Mengen an Heizenergie vergeudet. Bei der Brennwerttechnik hingegen werden diese heißen Abgase auf circa 50 Grad abgekühlt. Dies geschieht, indem sie einen Wärmetauscher passieren, der vom abgekühlten Heizwasser des Rücklaufs aus der Heizung durchströmt wird. Die Abgase kondensieren und ihre darin enthaltene Heizenergie wird erneut dem Heizwasser des Vorlaufs zu den Heizkörpern zugeführt.
Das Ergebnis dieser Technik ist eine mindestens zehn Prozent höhere Energieausbeute. Sie resultiert aus der Energierückgewinnung aus den heißen Abgasen plus des entsprechend geringeren Einsatzes von Gas, Öl oder eines anderen Heizmediums.

Können Brennwertkessel bei jedem Heizmedium eingesetzt werden?
Den höchsten Nutzeffekt erzielen Brennwertgeräte in Erdgas- oder Flüssiggasheizungen. Bei diesen Heizmedien verbinden sie ihre saubere Verbrennung mit höchster Energieausbeute durch die Energierückgewinnung.
Etwas eingeschränkt sind Brennwertgeräte in Ölheizungen. Öl verbrennt bereits aufgrund seiner chemischen Struktur unsauberer als Gas. Die Schadstoffbelastung im Abgas ist dementsprechend etwas höher. Die Wirkungsweise der Energierückgewinnung aus dem Abgas hingegen ist annähernd gleich.
Als jüngstes fossiles Heizmedium sind Pelletheizungen eine Alternative zu Gas oder Öl. Sie verbrennen das Heizmedium mindestens genauso hochwertig wie Gaskessel und die Energierückgewinnung erfolgt ebenso effizient. Pellets sind außerdem hervorragend in ihrer Energiebilanz, denn sie werden nachhaltig erzeugt. Ihr Nachteil besteht jedoch in der wesentlich höheren Investition bei der Anschaffung, im höheren Platzbedarf und in der permanent erforderlichen Ascheentsorgung.

Passen Brennwertkessel zu jeder bestehenden Heizungsanlage?
Ein Brennwertkessel kann generell in jeder bestehenden Heizungsanlage den alten Kessel ersetzen. Er entlastet den bestehenden Schornstein durch seine niedrige Abgastemperatur. Wenn es die baulichen Gegebenheiten zulassen, ist nur noch ein Abzug erforderlich.
Die Einschränkung besteht in der Rücklauftemperatur des Heizwassers. Es kann den Wärmetauscher im Brennwertkessel nur wirkungsvoll versorgen, wenn seine Temperatur nicht zu hoch ist. Bei Fußbodenheizungen ist dies meist der Fall. Von konventionellen Heizkörpern kommt das Heizwasser jedoch oftmals viel zu hoch in seiner Temperatur über den Rücklauf zurück. Damit kann sich der gewünschte Brennwerteffekt verringern oder sogar völlig entfallen. Ein hydraulischer Abgleich ist erforderlich, indem jeder Heizkörper nur soviel Heizenergie erhält, wie er benötigt. Dies erfolgt mittels einer allerdings kostenintensiven Berechnung, dem Einsatz voreinstellbarer Thermostatventile und der entsprechenden Heizungspumpe.
Brennwertkessel sind energiesparend, individuell regelbar und entlasten die Umwelt.


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar