Erdölexport
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 28.09.2006 11:51

Erdölexport

 

Syrien muss seine Abhängigkeit überwinden



Die Wirtschaft Syriens muss den Rückgang der Ölproduktion im Zuge ausgeschöpfter Ölreserven kompensieren und neue Wachstumsfelder erschließen. Wachstumspotential liegt in der Liberalisierung des Handels vor allem mit den arabischen Ländern und im Ausbau der Gasproduktion. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wochenbericht des DIW Berlin 39/2006. Voraussetzung hierfür ist jedoch die erfolgreichen Umsetzung marktwirtschaftlicher Reformen, die Maßnahmen zur systematischen Liberalisierung und Verbesserung des gesamten institutionellen Rahmens umfassen.
 
 Zwar ist die syrische Wirtschaft seit dem Jahr 2000 - nicht zuletzt aufgrund der steigenden Ölpreise - stetig gewachsen, doch ihre Struktur hat sich nur wenig verändert. Erdöl und Erdölprodukte haben immer noch einen Anteil am Gesamtexport von 70 %. Die Entwicklung war in den letzten Jahren von abnehmender Ölproduktion, entsprechend rückläufigen Ölexporten und einer Verschlechterung der Leistungsbilanz gekennzeichnet. Ende 2005 hat die Regierung beschlossen, die Planwirtschaft schrittweise in eine soziale Marktwirtschaft zu überführen. Ein umfassendes konsistentes Reformprogramm fehlt allerdings noch. Der Bankensektor ist extrem unterentwickelt: So wurden z. B. im Jahr 2005 nur 4 % aller Investitionen mit Bankkrediten finanziert. Der Aufbau eines institutionellen Rahmens für das Finanzsystem und eine effektive Finanzaufsicht steht erst am Anfang. Infolge der sinkenden Ölproduktion wächst das Staatsdefizit ständig. Staatliche Vorleistungen für private Investitionen sind deshalb kaum möglich. Für eine Verbreiterung der Steuerbasis besteht allerdings erheblicher Spielraum, da es derzeit weder eine Umsatzsteuer noch eine Mineralölsteuer gibt. Die höheren Steuereinnahmen sollten zur Schaffung eines Sozialversicherungssystems eingesetzt werden. Subventionen und Regulierungen sollten schrittweise abgebaut werden.
 
 Pressestelle DIW Berlin
 Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
 German Institute for Economic Research
 Königin-Luise-Str. 5
 114195 Berlin
 Tel. +49-30-897 89 249
 Fax +49-30-897 89 119
 mailto:presse@diw.de
 www.diw.de


Quelle: www.pressrelations.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar