Öl-Abhängigkeit von Russland durch Bezug aus Entwicklungsländern senken
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 10.01.2007 10:51

Öl-Abhängigkeit von Russland durch Bezug aus Entwicklungsländern senken

 

In Zentralasien und Afrika liegen die größten Reserven an Energie-Rohstoffen



Zur Diskussion über die Abhängigkeit von russischen Energie-Lieferungen erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Christian Ruck MdB:
 
 Die derzeitige Diskussion über die Verringerung der Energie-Abhängigkeit von russischen Lieferungen sieht derzeit nur zwei Lösungen vor: Vertagung des Atomausstieges oder Stärkung des Erneuerbare-Energien-Sektors. Diese Diskussion greift zu kurz. Deutschland kann seine einseitige Abhängigkeit auch durch Diversifizierung seiner Bezugsquellen abbauen.
 
 Zwei Regionen rücken ins engere Blickfeld: Zentralasien und Afrika. In den Entwicklungsländern dieser Regionen liegen die größten Reserven an Energie-Rohstoffen. Eine umfassende und langfristig angelegte Energieaußenpolitik muss diese Länder in den Fokus ihrer Planung nehmen.
 
 Die Staaten Zentralasiens und Afrikas sind meist Entwicklungsländer, denen es bisher nicht gelungen ist, ihren Rohstoffreichtum zum Rohstoffsegen zu gestalten. Die breiten Bevölkerungsschichten haben an dem Reichtum keinen Anteil. Das hat der tödliche Pipeline-Unfall in Nigeria deutlich gemacht. Einige der Länder leiden unter sozialer und politischer Instabilität, Staatszerfall, Korruption und wirtschaftlichem Stillstand.
 
 Die Entwicklungszusammenarbeit verfügt über die nötigen Instrumente zur Beseitigung dieser Mängel. Sie kann durch entsprechende Maßnahmen zur Diversifizierung und Stabilisierung unserer Energieversorgung wesentlich beitragen.
 
 CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
 Platz der Republik 1, 11011 Berlin
 mailto:fraktion@cducsu.de


Quelle: www.pressrelations.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar